Triathlon & Ausdauer

Nur schwimmen reicht uns nicht

Dies ist die individuellste Abteilung des Vereins. Hier bist du richtig wenn du:

  • einfach nur dein Schwimmtraining ohne Wettkampfdruck absolvieren möchtest.
  • einsames Kacheln zählen zäh findest und lieber dein Leid mit anderen teilen möchtest.
  • du auf die anderen Bahnen schaust und dir denkst, “Lass uns das doch mal auf dem Rad oder auf der Laufstrecke ausmachen”

Das Schwimmtraining findet unter der fachmännischen Anleitung von Franz Rinderknecht statt.

Neben dem Schwimmtraining finden auch häufiger, am Wochenende, Ausfahrten mit dem Rennrad statt. Dabei geht es in die nähere Umgebung wie den Odenwald, den Kraichgau oder in die Pfalz. Zum Lauftraining treffen wir uns nach Absprache.
Neben den Schwimmwettkämpfen, an denen man als Mitglied teilnehmen kann, sind wir auch bei verschiedenen Triathlonveranstaltungen, Läufen, Radrundfahrten und anderen sportlichen Events vertreten.

Training – Hallensaison: montags, um 19 Uhr.
Trainer: Franz Rinderknecht

Ansprechpartner: Bernd Dietl
Mail:triathlon@sv-hellas-bruehl.de

Madeleine Bischoff, Helmut Sprengel und Andreas Höfert beim RömerMan 2022 in Ladenburg

Madeleine Bischoff startete beim ICL Fitnesstriathlon in Ladenburg über die Sprintdistanz. Sie erreichte das Ziel in einer hervorragenden Zeit von 1:30:37. Das machte Platz 14 in der Altersklasse W25.

Andreas Höfert und Helmut Sprengel starteten für den SV Hellas Brühl beim Ladenburg Triathlon Festival im anspruchsvolle RömerMan Wettbewerb. In der sogenannten Olympischen Distanz ging es nach 1800m Schwimmen im Neckar auf eine 41 km Radrunde mit 700 Höhenmetern über den Weißen Stein und Ursenbach. Den Abschluss bildete eine 10km Laufstrecke durch Parkanlagen in Ladenburg bei knalliger Hitze, gelindert durch Rasensprenger und sonstige Duschen der Fans am Wegesrand. Nach etwas über 3:04:47 bzw. 3:07:01 hatten beide das Ziel erreicht und eine Platzierung in der oberen Hälfte ihrer sehr starken Altersklasse erreicht. Als Anerkennung gab es noch für alle Finisher einen Sack Kartoffeln, um die verbrannten Kalorien möglichst bald wieder auszugleichen. Vor allem war es ein Erlebnis und hat viel Spaß gemacht.

HS

HeidelbergMan - nur der Fluss ist flach.

Das Wetter am Tag des Triathlons ließ sich gut an. Wie es sich für richtige Athleten gehört wurde auch die Anreise mit dem Rad bestritten. So ging es früh morgen für Andreas und Helmut mit dem Rad von Brühl nach Heidelberg.

Das Einchecken in die Wechselzone lief Problemlos und nach der obligatorischen Wettkampfbesprechung ging es zu Fuß zum Schwimmstart hinter der alten Brücke.

Der Schwimmstart wurde als sogenannter “Rolling Start” ausgeführt. Dabei laufen nach einem akustischen Signal immer 5 Athleten über die Zeitmessung und springen ins Wasser. Neo war aufgrund der Wassertemperatur verboten.
Nach 1.6km ging es bei der Neckarwiese aus dem Wasser und zur vierten Disziplin des Triathlons – zum Wechsel. Das Rad wird hierbei aus der Wechselzone geschoben und erst nach dem Startbalken darf man aufsteigen.
Auf der alten Brücke und beim Queren der Altstadt wird man durch das Kopfsteinpflaster ordentlich durchgerüttelt. Wehe dem der seine Trinkflache nicht richtig befestigt hat. Jetzt begann der Spass. Der Rundkurs führte zweimal über den Königstuhl. “Keine Gnade für die Wade”.
An der Wechselzone angekommen hieß es wieder vor dem Balken absteigen und das Rad zum Platz schieben. Helm ab, Laufschuhe an und ab gings. Mittlerweile war es auch schön warm geworden und der nächste “fun part” stand an. Nach einem kurzen
und flachen Stück ging es hoch auf den Philosophenweg. Eigentlich ein Weg zum genießen – eigentlich. Im Laufschritt hat man für die schöne Aussicht recht wenig übrig. “Schmerz ist nur die Schwäche die deinen Körper verlässt”.
Nach 5km kam der Wendepunkt und jetzt ging es die selbe Strecke zurück. Jetzt heulten die Knie auf. Nach 10km war es geschafft. Im Zielbereich gab es lecker Obst und Kuchen um seinen Energiehaushalt wieder zu füllen. Nach einem gemütlichen Weizenbier ging es mit dem Rad zurück nach Brühl.
Das Ergebnis war ein Wimpernschlag Finish:
Andreas Höfert – 2:55:52.0
Helmut Sprengel – 2:56:17.2

AH

Nizza 70.3 im Juni 22 - Auf meinem Weg zum Ironman Florida 140.6 im November

Mein Plan für dieses Jahr stand ja schon seit letztes Jahr, aber bedingt durch Corona war das mal nichts. Also dieses Jahr auf ein Neues! Vorbereitung starten, trainieren, Teilprojekte und dann sollte es doch passen. UND …, seit Januar 2022 Mitglied bei Hellas Brühl (Triathlon Abteilung), He, was kann da noch schiefgehen?? Nichts, dachte ich !!!

Das Training lief dann auch richtig gut. Schwimmen bei Hellas, Fahrrad fahren auf der Rolle, später mit Bernd Dietl und der Gruppe im Odenwald (Bis einem schwarz vor Augen wird ;-)…) und Laufen im Hardtwald. Erste Test HM in Mannheim (1:43:38 h) Klasse. Aber dann kam es doch anders. Ein leichter Sturz an Pfingsten mit einer vermuteten Rippenprellung hat dann ein bisschen was geändert. Irgendwie gingen die Schmerzen nicht weg, also IBU Kur und Ruhe (also kein Training) verdammt nur noch wenige Wochen bis Nizza, passt schon dachte ich.

Ja, dann ging es los und 3 Wochen kein Training! Am 22.6. das Womo geholt und ab in den Süden nach Nizza an der Cote d`azur, dort wo andere Urlaub machen. Tolle Gegend, toller Campingplatz und Freunde dabei. Am Vortag ab in die Stadt zur Anmeldung, Sachen holen, Rad einchecken und den Rest vom Tag relaxen.

Das Rennen am 26.6. Start 6:30, Neo`s waren erlaubt, Vorteil??
Ich war um 6:50 im Wasser, durch den zeitversetzten Start (alle 9 Sek 6 Leute) war es recht angenehm im Wasser. Leider kam ich irgendwie nie richtig in meinen Rhythmus und dann machte sich auch noch die Rippe bemerkbar, Klasse.

Jedenfalls wurde Schwimmen an diesem Tag nicht meine Parade Disziplin, aber Radfahren und Laufen aber auch nicht! ;-))

Nizza hat eine der längsten Wechselzonen und so läuft man eine gefühlte Ewigkeit zu seinen Sachen und dann zu Start. Auf dem Fahrrad merkte ich nur das meine HzFreq viel zu hoch ist (15 Schläge über Normal) und das zu Beginn des Radfahrens, egal jetzt muss man da durch. Tja und ab km 10 ging es schon los mit der ersten Steigung.
Bis Km 41 hat man fast die kompletten HM (ca. 1367HM) hinter sich.

Tja für mich kam der Stopp bei KM 40, Krampf in den Beinen aber komplett. Ich war froh, dass ich beim Absteigen nicht umgefallen bin. Dem Engländer neben mir ging es genauso. Wir dann jedenfalls im Duett unsere Dehnübungen mit Schmerzenslauten untermalt. Von ihm habe ich dann noch eine Handvoll gesalzener Erdnüsse bekommen, wollte ich erst nicht aber dann ging es erstaunlicherweise wieder, also weiter. Die Abfahrt war dann echt TOP, hat richtig Spaß gemacht. Leider reichte das nicht zum Erholen für das Laufen!

Und so ging es dann auf die Laufstrecke, natürlich die HzFreq weit über Normal, so dass an eine gute Zeit nicht zu denken war. Tja nach 6 km Begann der Wechsel zwischen kurzen Phasen des Laufens und längeren Phasen des Gehens, aber 2 Runden waren ja zu absolvieren. Ich habe zum Schluss nur noch die Anzahl der Versorgungsstände bis zum Ziel gezählt und irgendwann ist es dann auch geschafft.

Fazit: Training und Vorbereitung sind alles, fit und gesund sein ist mehr. IBU-Kuren mind. eine Woche vorher aussetzen. Aufgeben ist keine Alternative

In diesem Sinne auf ein Neues im November! Beste Grüße Rüdiger

RTF RSV Victoria Rot 1912 e.V. am Sonntag den 26.06.2022

Zu viert sind wir gestartet um an der landschaftlich wunderschönen Rad-Touristik-Fahrt, welche vom RSV Victoria Rot 1912 e.V. organisiert wurde, teilzunehmen. Standesgemäß fuhren wir mit dem Rad von Brühl nach Roth zum Start. Das brachte schon mal knapp 25km auf den Tacho. Gegen 7:30 Uhr waren wir dann auf der Strecke. Diese führte durch den Kraichgau bis kurz vor Heilbronn. Unterwegs schlossen sich noch drei weitere Radfahrer unserer Truppe an. Darunter ein Radsport begeistertes Paar welches fast jede freie Minute gemeinsam auf dem Rennrad verbringt. Wir waren eine echt klasse Truppe. Das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite. Am Berg wurde ge-pushed und bei den Abfahrten lief man es ordentlich Laufen. Am Ende des Tages hatte jeder von uns mehr als 200km runtergespult. 

"Lass krachen Alter!!!" - Tour durch den Odenwald mit ordentlichen Sprints

Perfektes Wetter mit angenehmen Temperaturen waren angesagt. Gemütlich ging es erst einmal Richtung Weinheim. 
Spätestens ab Birkenau war “Schluss mit lustig”. Am Anstieg ließ man es zum ersten mal krachen. Zur Belohnung gab es erst einmal einen Kaffee mit selbst gebackenen Apfelkuchen im Restaurant Bergblick in Wald-Michelbach. Danach ging es rasant bergab. Ab dann kreiselte es “Full-Speed” belgisch.

1. SV Hellas Sunset Spass Triathlon

Am 15.07. fand im Freibad Brühl der erste Spass Triathlon des SV Hellas Brühl statt. Teilnehmen konnten alle Mitglieder die sich der Herausforderung stellen wollten.
Aufgrund des Hochwassers mussten die Radstrecke und die Laufstrecke auf den letzten Drücker verlegt werden. Das Organisations-Team um Bernd Dietl und Helmut Sprengel leisteten hierbei unglaublich gute Arbeit. 
Am Ende ging es für 12 Athleten um 19:30 Uhr an den Start. 
Als erstes mussten 800m geschwommen werden. Anschließend ging es auf die 18km lange Radstrecke. Zum Schluss stand dann noch ein 5km langer Lauf an.
Alle Teilnehmer hatten einen Riesenspass und alle kamen heil und Glücklich ins Ziel. Jeder einzelne wurde hierbei von den Helfern und Sportlern frenetisch empfangen.
Ein besonderer Dank gilt den vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.
Weitere Dank gilt dem Bäderteam rund um Patrick Berndt für die zur Verfügungstellung des Freibads und für die tolle Unterstützung.

Hier noch ein paar Bilder von der Veranstaltung.

"Lass krachen Alter!!!" - Tour durch den Odenwald mit ordentlichen Sprints

Perfektes Wetter mit angenehmen Temperaturen waren angesagt. Gemütlich ging es erst einmal Richtung Weinheim. 
Spätestens ab Birkenau war “Schluss mit lustig”. Am Anstieg ließ man es zum ersten mal krachen. Zur Belohnung gab es erst einmal einen Kaffee mit selbst gebackenen Apfelkuchen im Restaurant Bergblick in Wald-Michelbach. Danach ging es rasant bergab. Ab dann kreiselte es “Full-Speed” belgisch.

Radausfahrt - 140km für ein Stück Mohnkuchen

Auf der Totenkopfhütte bei Maikammer gäbe es den besten Mohnkuchen heißt es.
Das mussten wir natürlich testen. 
Ich weiß nicht ob es wirklich der beste ist aber er ist schon verdammt lecker.

Virtueller Heini-Langlotz-Lauf

Apfelblütenweg-Tour​

Wenn das Wetter es zulässt treffen sich die Radsport begeisterten vom SV Hellas zu einer Ausfahrt mit dem Rennrad in die nähere Umgebung. Die Ausfahrten finden Samstags und wenn die Tage länger sind auch Donnerstags statt. 
Hier war es eine Tour im Odenwald die über den wunderschönen Apfelblütenweg geführt hat.

Gemeinschaft im Team

Das Gemeinschaftsgefühl wird bei uns groß geschrieben. Neben dem Training treffen wir uns einmal im Monat zum Stammtisch. Dort wird in geselliger Runde über alles Mögliche geredet und gemeinsame Aktionen geplant.